bilder einfach verkleinern

Heute gibt es mal einen ganz praktischen Tipp. Wie bekomme ich gemachte Bilder kleiner, ohne wirklich sichtbare Qualität zu verlieren? Auf dem Mac kommt hier das Programm ColorSync-Dienstprogramm zur Anwendung. Einen guten Artikel findet ihr zu dem Thema hier auf macwelt.de. Ich nutze das Programm aber primär um PDF-Dateien zu verkleinern.

Ich möchte euch eine Alternative vorstellen – natürlich wieder Open-Source. Mit ImageOptim könnt ihr Bilder einfach verkleinern. Die Anwendung erklärt sich von ganz allein. Ausserdem kann man auch nicht gewünschte Informationen wie z.B. EXIF oder GPS entfernen. Und es ist bereits Guetzli integriert. Damit lassen sich noch bessere Ergebnisse bzgl. der Größe von Bildern erreichen.

Also schaut euch die Software an… wirklich schön gemacht. Danke!

Advertisements

low battery notification

In letzter Zeit schaltete sich mein MBP einfach ab. Die Batterie war einfach leer. Unter Yosemite bekam ich immer eine Meldung, dass die Batterie fast leer sei. Unter Sierra nichts. Dachte ich jedenfalls. Ich habe mich geirrt. Ich hatte mir Programme wie coconutBattery und Endurance installiert – und in den Systemeinstellungen / Energie sparen die Standard-Batterie Anzeige deaktiviert.

Ich war heute echt genervt als mein MBP sich ohne Info in den Ruhezustand versetzte. Aber ich habe die Lösung gefunden. Es war mal wieder der Fehler vor dem Rechner. Durch das deaktivieren der Standard-Anzeige habe ich auch die Meldung deaktiviert. Schön, dass diese Info nirgends steht. Anzeige wieder aktiviert – Meldung erscheint wieder. Zwar mit Einschränkung, denn unter Sierra wird nur noch gewarnt „low battery“ – es wird keine Restzeit mehr mit angegeben. Apple war die Anzeige zu ungenau.

Wer ein wenig Geld in die Hand nehmen will, der schaut sich einfach BattMan an. Hier kann man sich Meldungen konfigurieren rund um das Thema Batterie. Für mich erstmal nicht relevant, aber schaut brauchbar und gut aus.


utorrent ade – hello transmission

Der Sprung von Yosemite zu macOS Sierra hat einige Änderungen mit sich gebracht. Endlich macht das MBP wieder was es soll. SUPER! Aber leider komme ich auch nicht um manche Dinge herum z.B. der Austausch von altvertrauter Software. Dazu zählt auch leider der Bittorrent-Client utorrent. Seit der Einführung von Werbung im Client, hatte ich kein Update mehr gemacht und der Client funktionierte wunderbar.

Aber heute war Schluß damit, scheinbar funktioniert er nicht mehr mit Sierra. Sehr schade. Was passiert? GAR NICHTS! Es öffnet sich nicht das Fenster mit der Übersicht der Torrents. MIST! Und scheinbar bin ich nicht allein, wie man hier nachlesen kann. Nun denn, ich habe alles ausprobiert und … ja, ich musste mich trennen. Wollte ich schon lange machen, aber manchmal fehlt einfach ein passender Auslöser.

Dann habe ich mir kurz Deluge angeschaut, aber der Funke wollte hier nicht überspringen und irgendwie hat der Client auch keine Fahrt aufgenommen.  Das hatte ich bei einem ersten Versuch der Trennung von utorrent ähnlich erlebt.

Ich habe mir nach langer Zeit Transmission nochmal angeschaut und bin gerade WUNSCHLOS glücklich. Also schaut euch Transmission an! Hier funktionieren auch Magnetlinks ohne Probleme. Bei Deluge wurde ein Plugin im Hintergrund benötigt.

Transmission, wir werden sehen… ob wir Freunde werden.


schlafloses mac book pro

Seir geraumer Zeit hatte ich das Problem, dass mein Mac Book Pro ewig benötigt bis es wieder aus dem Stand-By aufgewacht war. Es hatte einfach kein Spass mehr gemacht. Deckel auf und nichts geht wirklich. Dann habe ich hier über eine kleine, aber feine Anpassung gelesen.

Mit dem Befehl pmset -g |grep standbydelay könnt ihr schauen, wann bzw. wie lange es dauern soll bis der Laptop in den Stand-By-Mode wechselt. Standard ist standbydelay 4200.

Nun kann man diesen Wert einfach anpassen mit dem Befehl sudo pmset -a standbydelay 43200 was umgerechnet 12 Stunden (=43200 Sekunden) entspricht. Einfach über ein Terminalfenster ausführen und freuen. Bei mir hat es geholfen! Mein Mac ist nun immer direkt wieder ansprechbar.


genius playlist auf ipod shuffle laden

Beim Laufen höre ich immer Musik. Bisher konnte ich gut damit leben, dass ich komplette Alben synchronisiere auf den iPod. Dabei bin ich aber über ein Problem gestolpert. Meine Musik speichere ich in der iCloud. Tja, und das ist problematisch. Es lässt sich nur Musik synchronisieren, die auch auf den Mac heruntergeladen wurde. Für ganze Alben auch simpel – machbar – einfach die kleine Wolke anklicken.

Nun habe ich aber eine Genius Liste angelegt… kein Button, um alle Titel aus der iCloud zu laden und somit zum iPod zu schicken. Verdammt. Wie macht man das nur? Also bei Doug vorbeigeschaut. Hm,  schöne und neue Skripte entdeckt, aber nicht was ich gesucht habe. Grrr. Kann doch nicht so kompliziert sein. Tja, und dann… dann… ist es am Ende ganz einfach. Genius Liste anlegen und einfach in den Bereich der Playlists ziehen. Schwupp, Genius Liste zu einer Playlist exportiert und nun kann man aus der iCloud alle Titel der Liste herunterladen! YEAH! Jetzt nur noch den iPod anstöpseln und dann LAUFEN gehen.


tune your itunes

Irgendwie bin ich die letzten Wochen nicht dazu gekommen auf diesem Blog etwas zu schreiben. Es ist soviel passiert – AUFs und ABs! Aber nun habe ich wieder Lust bekommen etwas zu schreiben.

Ich wollte eben „schnell“ aus iTunes ein paar Titel für meinen Neffen als MP3 exportieren. Schnell? Hm, okay … wenn man weiss, dass man unter Ablage / Einstellungen / Importieren nachsehen muss… Wusste ich aber nicht. Nachdem ich dort aber den Import auf MP3 umgestellt hatte, konnte auch iTunes MP3 Versionen meiner Titel erstellen. Toll. Aber das geschah immer immer im selben Ordner. Blöd. Hält man aber die ALT-Taste gedrückt ist auch ein Export an einen anderen Ort möglich. Gewusst wie!!

Nun, aber das ist nicht der Grund warum ich hier schreibe. Ich habe mich an eine „alte“ Seite erinnert vom lieben Doug. Dieser stellt echt unglaubliche Skripte für iTunes frei verfügbar ins Netz. So auch Convert and Export. Dieses Skript macht genau was ich will. Titel auswählen, Kodierer wählen und Ort zum Speichern bestimmen. Danke für dieses Skript! Viel Spass. Es kann so einfach sein.

PS. Nicht vergessen den Titel erst aus der iCloud zu laden, falls ihr ihn nicht auf der Festplatte habt. Sonst funktioniert es weder mit iTunes noch mit dem Skript.

PPS. Erster Post im NEUEN JAHR! Auweia!


sicher ist sicher…nutzt html5!

HTML5 Logo

Aus gegebenen Anlass ein kurzer Post zum Thema Adobe Flash. Wer nutzt, begegnet Flash praktisch immer. Alle Filme / Musikvideos werden in diesem „Format“ gestreamt. Das klappt super, nicht aber z.B. auf einem iPad. Hier die ein Kommentar von Apple zum Thema Adobe Flash. Nun ja, hinzu kommt einfach, dass Flash auf meinem alten MacBook Pro echt viel CPU Leistung zieht und dabei schön warm wird… Nebeneffekt, die Lüfter springen an und das Gerät ist schneller am Ende. Flash hatte auch schon immer Sicherheitslücken, aber seit gestern reicht es mir nun … einfach mal den Artikel beim Focus lesen. Flash muss weg!

Aber was tun, wenn man doch Youtube gern weiter nutzen möchte?! Man nutze einfach HTML5. Was ist das? Kurz und knapp… und technisch nicht ganz korrekt, einfach eine weitere Möglichkeit sich Medien im Internet anzeigen zu lassen. Wer mehr über den Unterschied wissen möchte… liest hier nach. Bei Youtube ist ein Wechsel ganz einfach möglich. Man gehe auf die Seite www.youtube.com/html5 und schalte einfach um auf HTML5 Nutzung im Browser. Klappt bei mir tadellos mit Safari und hat gleich zwei Vorteile für mich 1. HTML5 ist „frei“ und kostet nicht wie Flash 2. die CPU wird viel weniger beansprucht… somit keine Wärme, keine Lüfter und der Akku hält somit länger. Ausserdem bilde ich mir gerade ein, dass es auch keine Werbung mehr bei den Videos gibt. Schick!! Ein Hoch auf HTML5.

Einfach mal ausprobieren bei meinen aktuellen Lieblingshit „Elastic Heart„.