was ist bitte raw im zusammenhang mit einer dslr

Meine D7000 und ich freunden uns immer mehr an. Ich lerne sie immer besser kennen, lese viel und versuche in die Welt der digitalen Fotografie Wissen aufzubauen. Ich möchte gern wissen, was ich genau an meiner DSLR mache und warum ich es machen sollte. Dabei bin ich immer wieder über RAW gestolpert. Aber was ist denn nun RAW?

RAW steht für „raw image format“ (Rohdatenformat) und wird sehr oft als „digitales Negativ“ bezeichnet. Grundsätzlich handelt es sich bei RAW um ein Datenformat und nicht um ein Grafikformat wie JPEG oder TIFF. Die D7000 kann sowohl im RAW-Format speichern oder im JPEG. Was ist der Unterschied? Das ist einfach zu erklären. Bilder welche im JPEG Format aufgenommen worden sind, wurden mittels der DSLR-Hardware komprimiert und es gehen Bildinformationen verloren. Bilder werden werden nur mit 8-bit gespeichert, die Dateigröße ist dadurch aber geringer. Das bedeutet für Aufnahmen mit der D7000 folgende Mittelwerte:

JPG basic ...............................2,0 MB
JPG normal ..............................3,9 MB
JPG fine ............................... 7,8 MB
NEF komprimiert 12 Bit .................13,6 MB
NEF komprimiert 14 Bit .................16,7 MB
NEF verlustfrei komprimiert 12 Bit .....15,5 MB
NEF verlustfrei komprimiert 14 Bit .....19,4 MB

Wie man sehen kann sind Bilder im JPG-Format grundsätzlich kleiner. Was ist nun NEF? NEF steht für „Nikon Electronic Format“ und ist das RAW-Format von Nikon. Komprimieren verwendet ein destruktives Komprimierungsverfahren, das den Bildinhalt verändert. Verlustfrei komprimiert ist ein nicht-destruktives Komprimierungsverfahren. Das RAW speichert direkt was der Sensor der DSLR aufgenommen (bei der D7000 in 12-bit) hat somit sind Einstellungen wie Weißabgleich, Gradationskurven, Farbbalance und Scharfzeichnung nachträglich möglich. Denn diese werden als ein separater Anweisungssatz mit der Datei gespeichert, der nachträglich in der Software geändert werden kann. Somit kann ich die RAW-Bilddaten ändern, ohne die Bildqualität zu beeinträchtigen. Wer genauer wissen möchte was RAW ist, der liest bitte hier nach oder in Kurzform hier. Durch die Nutzung des RAW-Formats wird aber ein weiterer Arbeitsschritt notwendig, denn die Bilder müssen noch „entwickelt“ werden.

Zur Bearbeitung der RAW-Dateien benötigen wir eine Software. Auf meinem MBP kann ich das mit iPhoto oder mit ViewNX2 (kostenlos) machen. Überhaupt kein Problem und reicht für den Einstieg, später könnte man dann zu  kostenpflichtigen Alternativen wie Aperture oder Lightroom wechseln. Es gibt aber auch Freeware, welche dazu genutzt werden kann.

Jeder Fotograf muss für sich selbst entscheiden, welches Format das Richtige ist… schneller und kleiner, aber auch schlechter von der Bildqualität ist JPEG. Größer, mehr Arbeitsaufwand und dafür „meist“ bessere Bilder – das RAW-Format.

 

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s