mass effect 3 – bisher eine enttäuschung

Nach langem hin und her habe ich mich doch entschieden „Mass Effect 3“ von Bioware zu kaufen. Ich habe viel im Vorfeld drüber gelesen. Teil 2 war super. In den Genuss des ersten Teils bin ich nie gekommen.

Um aber die Wartezeit zu Diablo 3 zu überbrücken, wollte ich mir Mass Effect anschauen. Und ich muss sagen… SCHWACH. Irgendwie kommt keine Stimmung auf. Gefühlt ruckelt das ganze Spiel auf der PS3. Das Bild wirkt sehr unruhig. Die Schwierigkeitsgrade sind nett… die Gegner halten einfach nur mehr aus. Sind nicht schlauer… oder was auch immer. Das reicht mir einfach nicht. Die KI ist schlichtweg dumm. Ok… ich habe jetzt knapp drei Stunden hinter mir und sicher kommt noch was, aber bisher konnte mich das Spiel nicht einfangen. Vielleicht ist die Klasse „Experte“ auch einfach die falsche Klasse für mich… der Funke springt einfach nicht über.

Aber Mass Effect hat noch drei Wochen Zeit und dann schauen wir mal weiter… angeblich soll das Ende der Trilogie auch kein Hit sein.

Advertisements

diablo 3 – suchtpotential

Am letzten Wochenende kam ich in den Genuss Diablo 3 von Blizzard anzutasten. Open Beta war angesagt. Nach einigen Startproblemen konnte ich mit meinem Magier „hrus“ den Skelettkönig bezwingen. Ich war skeptisch. ABER Diablo hat mich sofort eingefangen. Diablo 2 war super und ich habe diverse Hack’n’Slay Klone angetestet, aber keiner konnte mich wirklich überzeugen. Titan Quest war nett…Sacred eine Katastrophe… aber das „neue“ Diablo hat mich eingefangen. Sofort. Zur Story lässt sich kaum was sagen, aber die Itemsammelwut ist bei mir entbrannt. Ein wenig vermissen tue ich die Talentbäume, aber ich werde mir erst bei der Vollversion ein Urteil bilden. Mein Magier war aber schon enorm mächtig… ganze Horden werden einfach so nieder gemetzelt.

Negativ ist mir aber aufgefallen, dass ich nun keine Stadtportale mehr dabei haben muss und das am Ende eines Dungeons ein Portwein steht. Was soll das?! Finde ich persönlich total unnötig. Oder wie deaktiviere ich die Mini-Map?!? Geht das? Die Grafik ist nett… keine Augenweide… aber nett. Im Zoom kann man sich sehr schön seinen Charakter anschauen. Angelegte Waffen werden mit dem Inventar verglichen und Gold sammeln ist nun auch viel einfacher. Man läuft einfach drüber. Warum allerdings ein Dolch mit der Fähigkeit „Leben entziehen“ auch wirkt wenn ich als Magier ihn gar nicht benutze, dass ist mir unklar. Seine Gefährten kann man nur noch mit Waffen bestücken, dafür aber Fähigkeiten ausbilden. Die Gegner sind interessant, die einzelnen „Level“ bauen eine angenehme Atmosphäre auf.

Kurz zu den Einstellungen… auf meinem MacBook Pro läuft das Spiel ohne Probleme. Allerdings erst nachdem ich alles auf „niedrig“ gestellt hatte. Lustig an der Sache, die Grafik wurde nicht schlechter, aber das Spiel gefühlt flüssiger. Welchen Grund das nun wieder hat, keine Ahnung.

Ich freue mich somit auf den 15.Mai 2012… und bin gespannt wie man den Magier ausbauen kann. Welche Sets es gibt etc..! Das Interesse ist geweckt. Man kann nur hoffen, dass nicht nur die ersten Level so spannend sind.


iflicks vs. adapter und dann war da noch handbrake

AppleTV, nettes Spielzeug aber auch viel Arbeit. Nach MacBook, iPhone und iPad nun auch noch das neue AppleTV in der Familie. Das hat zur Folge, dass ich meine komplette Sammlung nun doch auf iTunes umstellen werde – iCloud ist auch bereits vorhanden. Allerdings hatte meine Filme bisher auf einer externen Festplatte mit dem Xvid Codec gespeichert. Das war super für die Playstation3 und den DVD-Player. Aber leider total unbrauchbar fürs neue AppleTV. Zusätzlich zum Import meiner Musik in die iCloud, steht jetzt auch die Umwandlung meiner Filme an. Diese Sammlung ist aber leider sehr gemischt… mal habe ich nur eine dann wieder zwei Tonspuren.

Aus meinen alten Microsoft-Tagen kannte ich noch das Freeware Programm Handbrake. Zu meiner Freude konnte ich feststellen, dass es auch eine Mac Version gibt. Heruntergladen, installiert und ausprobiert. Funktioniert. Allerdings scheint es einen kleineren Bug zu geben. Und zwar speichert Handbrake bei den Presets (vorgebende  Einstellungen) nicht korrekt die Audioeinstellungen. Wird eine Datei mit zwei Tonspuren geladen, so war in dem von mir eingestellten Preset auch zwei Tonspuren erwünscht. Handbrake stellt zwar korrekt auf zwei Tonspuren, aber er verwendet leider zweimal die erste Spur. Ok, nicht weiter schlimm… ich wollte eh einheitlich auf eine Tonspur umstellen. Handbrake stellt eine Warteschlange zur Verfügung, so dass der Rechner über Nacht die Kodierung vornehmen kann. Einfach Ordner auswählen, Preset laden und dann unter FILE „add all Files to Queue“ auswählen. Fertig. Funktioniert super.

iTunes unterstützt nun aber auch Metatags… diese fügt Handbrake leider nicht hinzu. Man kann die Dateien aber zu einem Metatag-Editor (MetaX) weiterreichen. Allerdings funktionierte MetaX bei mir eher bescheiden. Dann fand ich MetaZ (Remake von MetaX) und Subler (ursprünglich als mp4 muxxer entworfen). Subler ist ein wirklich gutes Programm. Schlicht, funktional und es macht genau was es soll. Aber leider kann man immer nur eine Datei zur Zeit anpassen.

Bei meiner Suche bin ich dann aber auch immer wieder über iFlicks gestolpert – ja auch iVI – aber iFlicks klang spannend. Der Preis schockte mich aber sehr. Zum Glück gibt es eine Testversion die 14 Tage läuft. Was ist nun iFlicks? iFlicks ist besonders interessant für Menschen die viele Apple Produkte haben und sich nicht groß mit technischen Details befassen wollen, denn man kann keine Presets manuell verstellen. Man stellt ein für welches Gerät die Filmdatei umgewandelt werden soll, wo sie gespeichert wird und ob sie dann sofort in iTunes importiert werden soll. Zusätzlich werden Metatags hinzugefügt. Wirklich sehr fein –  nur leider mit einem Problem… es lässt sich nicht auswählen welche Tonspur man haben möchte. Hat die Datei zwei Tonspuren, werden beide kodiert. Beim ersten Blick auch total logisch, aber für meinen Fall leider nicht brauchbar. Sehr schade, aber ich denke ich könnte iFlicks später für die Metatags nutzen. Aber ansonsten ist das Programm eine wirklich gute Komplettlösung. Eine gute Übersicht des Programm findet ihr hier. Schön ist auch, dass sich gleich mehrere Dateien editieren lassen – Subler kann das nicht.

Mein Favorit ist allerdings Adapter in der Mac Version. Es handelt sich hierbei um einen Videokonverter ohne Metatags,  Audio und Bilder sind zusätzlich möglich. Es lassen sich Presets für Apple Produkte laden, aber auch für Sony, Nintendo, Kindle Fire, Nook, Microsoft… Per Drag&Drop werden Dateien der Warteschlange hinzugefügt und man bekommt sofort eine Anzeige wie groß die „neue“ Dateien sein wird. Die Einstellungen erklären sich so gut wie von selbst und auch dieses Programm bietet einen direkten Import zu iTunes an. ABER – ja auch hier – kodiert dieses Programm nur die erste Tonspur einer Datei. Schade. Die Vorschau verschafft einen ersten Eindruck über die Qualität – ja, hat Handbrake auch. Wo ist nun aber der Unterschied zu iFlicks?

Ok, es gibt keine Metatags – nicht schlimm für mich – aber ich kann bei Adapter z.B. einstellen ob ich den Ton neukodieren möchte und welche Qualität die Videodatei haben soll. Könnte man bei iFlicks Tonspur und Tonqualität sowie Qualität des Videos manuell verändern würde ich sofort zu iFlicks wechseln. So spare ich mir aber erstmal die 20 EUR für iFlicks und nutze die Kombination Adapter und Subler for free. Warum nicht Handbrake? Ich habe das subjektive Gefühl, dass Adapter  (ohne Passthrough) schneller kodiert als Handbrake. Letzte Anmerkung zu Adapter, wenn man schon eine Mac und Windows Version anbietet, so sollten doch beide die gleichen Presets integriert haben.

Nachtrag… leider musste ich gerade feststellen, dass Adapter nur die Tonspur im AAC Format kodiert und keine AC3 Tonspur erstellt. Damit bin ich wieder bei Handbrake und erneut auf der Suche.


und dann war da noch … gods of war 3

Gestern habe ich dann doch noch die Hauptquest von Skyrim beendet. Mich hatte interessiert wie es endet. Ich muss sagen… traurig. Ich will hier nicht groß was verraten, aber ich hatte mir irgendwie ein wenig mehr erwartet. Es war einfach viel zu leicht. Eine tolle Belobung gab es auch nicht. Klar, die Spielwelt ist offen und man kann noch viel entdecken, aber mir ist es wichtig den Charakter auszubauen und da sehe ich momentan keine Möglichkeiten mehr. Ab heute steht Skyrim im Schrank.

Aber dann war da noch Gods of War 3. Hatte ich total vergessen durch Skyrim ;) Irgendwie kam ich dort  (ab Minute 5.:24) damals nicht weiter und heute auch nicht *g* Dieser Höllenhund mit seinen drei Köpfen schafft mich jedes Mal. Bisher war alles auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad machbar, aber gerade geht es einfach nicht voran. Das war wohl auch der Grund des Vergessens. Was soll’s, gerade das gefällt mir. Es muss nicht immer alles sofort klappen. Ich will mir schonmal die Zähne an einem Endboss ausbeissen. Eine Taktik entwickeln und mich sich dann freuen bei Erfolg.

Mal schauen wie Diablo 3 sein wird…


skyrim und ich – keine freunde

Wie fange ich an… mit Skyrim. Durch einen Zufall habe ich von diesem PS3 Spiel erfahren. Es handelt sich um den fünften Teil der Elder Scrolls. Den dritten Teil habe ich nur kurz gespielt, ich war einfach zu jung für so eine Art von Spiel. Dann kam Oblivion. Eine sehr schöne Welt… aber insgesamt wirkte die Umwelt nicht lebendig. Ich konnte mich nicht dafür motivieren. Beide Teile habe ich noch auf einem PC gespielt.

Für meine PS3 kam Skyrim sehr gelegen. Es erinnert an Diablo oder World of Warcraft. Es gibt Quests, Berufe und sehr nette NPCs. Zunächst wollte ich einen Drachenkrieger spielen, aber der Magier war dann doch reizvoller. Natürlich wird Skyrim  auf höchster Schwierigkeitsstufe gespielt. Die ersten Stunden waren auch wirklich super. Mein kleiner Magier hatte es schwer, aber es hat Spass gemacht. Es gab öfter Momente wo ich mir einfach nur die schöne Spielwelt angeschaut habe oder in den Städten spazieren war.

Inzwischen ist mein Magier Level 43. Mit 50 bekommt die Meistertrophäe, aber ich bin gelangweilt. Der Magier insgesamt ist viel zu schwach. Aber in Kombination mit Beschwörung unschlagbar. Daher laufen die Kämpfe immer gleich ab. Man beschwört zwei Atronachen, hat seinen Krieger dabei – der in letzter Zeit immer nur im Fernkampf aktiv ist – und einen Wuffel der unsterblich ist. Wir sind eine tolle Truppe. Bei Kampfbeginn werde ich praktisch nicht mehr gebraucht. Meine Helfer erledigen alles für mich. Klar, ich könnte auch mal ohne Helfer einen Kampf probieren, da ich aber als Magier keine Rüstung trage – ja es gibt die Magierrüstung – bin ich meist ein OneHitWonder. UND die Magie ist insgesamt einfach viel zu schwach. Da bin ich von World of Warcraft mehr gewöhnt.

Kommen wir zur Geschichte… nett. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Sie ist einfach mau. Sie startet sehr eindrucksvoll und interessant, aber irgendwann ist einfach alles zu vorhersehbar. Und damit zu den Drachenschreien. Lustiger Einfall, aber seien wir mal ehrlich… braucht man die? Ich habe sie bisher kaum gebraucht. Ich sammle Drachenseelen über Seelen und brauche sie nicht. Auch die Schuppen und Knochen der Drachen – immer eingesammelt – aber total unbrauchbar als Magier.

Kommen wir zu den Berufen. Alchemie ist nett, Schmieden auch… aber Verzauberung? Da sind die Items die man findet grundsätzlich besser. Also bringen die Berufe nichts ausser Skillpunkte. Und weil wir gerade bei Items sind. Die Effekte der Ausrüstungen sind mir einfach zu minimal. Leute, da muss einfach mehr kommen.

Und jetzt zu einer Sache die richtig ärgerlich ist. Die erste Version des Spiels lief mal gar nicht. Es kam immer wieder zum Rockeln. Es war / ist dann unspielbar. Es kam ein neuer Patch und noch einer und wieder einer… inzwischen ruckelt es nicht mehr. Wenn man im Wasser taucht, kann man nun durch die Wasseroberfläche durchsehen. Schick. Weniger schick ist aber, dass das gesamte Spiel in letzter Zeit immer komplett einfriert. DAS geht gar nicht und löscht die letzte Lust am Spiel. Ach ja, ich habe die langen Ladezeiten vergessen. Jungs, LADEZEITEN das ich mir einen Kaffee holen kann wenn ich einen Dungeon betrete?!? Nein!

Aus meiner Sicht hat das Spiel verdammt viel Potential gehabt. Ich habe eine Spielzeit von 130 Stunden, aber nun ist Schluss. Irgendwie wirkt das Spiel falsch konzipiert. Spieler sind die ersten Stunden fasziniert, hören auf und behalten das Spiel super in Erinnerung. Aber im High-Level Content versagt es dann total. Die Gegner sind zu leicht. Die Quests sind einfallslos. Die Story ist nur noch Beiwerk. UND warum kann ich das Spiel nur auf Englisch oder Französisch spielen?!? Egal. Es war schön… und nun ist vorbei. Der letzte Freeze des Spiels hats mir echt versaut.