gastaccount und die freigabe

Gestern habe ich einige Zeit damit verbracht für einen Gast Account Ordner freizugeben. Einfach mal dem Link folgen und schauen was dort steht.

„Markieren Sie das Feld „Gästen erlauben, sich mit gemeinsam genutzten Ordnern zu verbinden“, wenn Sie Gastbenutzern Zugriff auf für die gemeinsame Nutzung freigegebene Ordner erteilen wollen.“
 

Gesagt getan. Wer nicht weiss, was ein Gast Account ist… hier eine kurze Info. Ein Gast Account ermöglich es einem FREMDEN mit eurem Mac zu arbeiten ohne das er eure Daten einsehen kann. Ob man das braucht sei mal in den Raum gestellt. Aber es ist möglich. Also, ich habe einige Ordner freigegeben und mich als Gast eingeloggt. KEINE… ich betone, keiner meiner freigebenden Ordner war zu finden. Immer wieder probiert, aber nein… keine Chance. Bis ich den folgenden Artikel bei Apple fand.  Den Rest des Beitrags lesen »


mp3tag für mac os x – kid3

Lange habe ich einen Ersatz für mein geliebtes MP3tag gefunden. Leider gab es keine Mac Version von diesem sehr gelungenen Tool und eine Portierung ist auch nicht angedacht. Ich habe mich eine Zeit mit tritag rumgeschlagen, aber das Programm gefällt mir nicht und bietet auch nur freedb zum abrufen von Albumdaten an.

Heute bin ich auf kid3 gestossen und ich bin begeistert. Die Zeit wird zeigen, ob ich damit zufrieden sein werde. Aber ähnlich wie bei MP3tag gibt es nun auch die Möglichkeit Cover zu laden und Tags von z.B. MusicBrainz, gnub oder Amazon zu laden. Das gefällt mir. Daumen hoch… und wieder ein Programm aus der Welt von Microsoft ersetzt. UND es ist natürlich freeware =)


shutdown über terminal – countdown selbst gemacht

Es gibt verschiedene Wege, um das MBP gesteuert herunterzufahren. Der einfachste Weg ist über

Systemeinstellungen -> Energie sparen -> Zeitplan

Dort könnt ihr genau sagen, ob wann und wie sich das MBP zu einer bestimmten Zeit verhalten soll. Möchtet ihr nur den Ruhemodus aktivieren oder das System herunterfahren. Ich möchte euch aber eine Alternative vorstellen, diese liegt mir persönlich eher. Über Spotlight (CMD+SPACE) holen wir uns ein Terminal. Mit dem folgenden Befehl können wir genau angeben was gemacht werden soll.

sudo shutdown -h +30

Herunterfahren in 30 Minuten. Es kann aber auch einfach eine Uhrzeit angeben werden.

sudo shutdown -h 20:15

Aber was macht ihr, wenn ihr das System doch nicht herunterfahren wollt? Dafür müssen wir zunächst rausfinden, welche PID der shutdown Prozess hat. Einfach folgendes eingeben. ps steht dabei für „process status“ und ihr könnt euch eine Hilfe zu dem Befehlt über „man ps“ holen. Die Hilfe wird mittels LESS visualisiert. In LESS sucht man mit „/“. Also einfach mal folgendes probieren.

ps ax -O lstart | grep shutdown

Jetzt solltet ihr, nach Uhrzeit sortiert, alle Prozesse mit dem shutdown Befehl sehen können. Dort die PID notieren und mit einem einfachen kill den Prozess beenden.

kill PID (wenn das nicht geht, versucht kill -9 PID)

Nun fährt sich das System nicht mehr herunter und ihr könnte in aller Ruhe weiterarbeiten.

Wer lieber mit einem GUI arbeitet, für den ist dieses Netzfundstück vielleicht richtig. Einfach in den AppleScript-Editor eintragen und als Programm speichern.

Eine weitere Möglichkeit ist der Kauf einer App z.B. wie Shutdown Timer im Mac App Store. Kostenpunkt 0,79 EUR. Habe ich selbst nicht getestet, aber schaut nett aus und macht alles was sonst auch über das Terminal geht.



sichert euer macbook pro

Warum eigentlich nicht. Letzte Woche wurde mir meine Jacke geklaut und deshalb möchte ich mein MacBook absichern. Heute im Hamburger Abendblatt gelesen, wie jemand sein MB wiedergefunden hat… mittels einer Software. Auch ich bin fündig geworden und habe mir iAlertU zugelegt. Schön ist wieder, es ist freeware. Und es macht genau das, was ich will… ich kann man MB sichern und falls jemand es bewegt, wird ein Alarm ausgelöst und dabei ein Foto und die Geodaten an meine eMail-Adresse geschickt.

Ich hoffe meine Nachbarn sind eben nicht geweckt worden, aber ich musste es eben einfach mal testen. Funktioniert super und vielleicht bringt es ja was. Einen Artikel zu der oben genannten Geschichte findet ihr hier.


palm pre und die falsche uhrzeit

Jetzt hat es mich auf erwischt. Mein Palm Pre mag mich wohl nicht mehr. Seit heute wird die Uhrzeit grundsätzlich verkehrt angezeigt. Kein Plan wieso. Ich habe einen Reset durchgeführt, den Akku rausgenommen und die Netzzeit war immer an… trotzdem falsche Uhrzeit. Palm, das ist wirklich schwach… wenigstens die Uhr könnte ohne Probleme funktionieren.

Abhilfe kommt mit ClockSync. Ich habe diese App gerade über Preware installiert und werde die Tage schauen, ob und wie sich die Uhr verhält. Das kann ja wohl echt nicht wahr sein… pfff… ich bin gespannt wann mich mein Wecker wecken wird.


dvd-laufwerk wie ein fön? hier werden sie geholfen…

Bin heute das erste Mal in den Genuss gekommen eine DVD auf dem MBP abzuspielen. Himmel, welch ein Horror. Ich dachte das Kleine hebt ab. Das hätte ich nun nicht erwartet. Sorry Apple, da hätte ich einfach mehr erwartet. So geht das gar nicht.

Also mal wieder im grossen, weiten Netz gesucht und fündig geworden. Discrotate hilft und ist OpenSource. Danke Georg Wacker. Genau das hatte ich gesucht und nun kann ich angenehm meinen Film auf dem MacBook geniessen.

Hier gefunden aptgetupdate.de. Der zwei Jahre alte Bericht ist nicht mehr ganz aktuell…


neuer hostname gefällig?

Mir war es wichtig, dass mein Rechner nicht mir localhost heisst, wenn ich z.B. ein Video zur Playstation 3 streame. Der hostname lässt sich schnell über ein Terminalfenster mittels dem folgenden Befehl anpassen.

scutil –set HostName new_hostname

Wer keine permanente Änderung möchte, der nutzt einfach den folgenden Befehl.

sudo hostname new_hostname

Hier gefunden osxdaily.com. Danke Jim ;)